Finanzen

Der Deichverband finanziert sich größtenteils über Mitgliedsbeiträge. Daneben wird er durch staatliche Fördermittel (z. B. für die Sanierung oder den Bau einer Hochwasserschutzanlage oder die Gewässerunterhaltung) unterstützt.

Das Wasserverbandsgesetz, das bundesweit gilt, legt zur Finanzierung der Aufgaben, die den Deichverbänden übertragen sind, folgendes fest:

§ 28
Verbandsbeiträge

(1) Die Verbandsmitglieder sind verpflichtet, dem Verband Beiträge (Verbandsbeiträge) zu leisten, soweit dies zur Erfüllung seiner Aufgaben erforderlich ist.

(2) Der Verband kann die Verbandsbeiträge in Form von Geld (Geldbeiträge) oder von Sachen, Werken, Diensten oder anderen Leistungen (Sachbeiträge) erheben.

(3) Wer, ohne Verbandsmitglied zu sein, als Eigentümer eines Grundstücks oder einer Anlage, als Inhaber von Bergwerkseigentum oder als Unterhaltungspflichtiger von Gewässern von dem Unternehmen des Verbands einen Vorteil hat (Nutznießer), kann mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde wie ein Mitglied zu Geldbeiträgen herangezogen werden. Der Nutznießer ist vorher anzuhören.

(4) Die Beitragspflicht nach den Absätzen 1 und 3 besteht nur insoweit, als die Verbandsmitglieder oder Nutznießer einen Vorteil haben oder der Verband für sie ihnen obliegende Leistungen erbringt oder von ihnen aus- gehenden nachteiligen Einwirkungen begegnet.

(5) Soweit Eigentümer, die nur für die Benutzung ihres Grundstücks zur Durchleitung von Wasser, für eine Deichanlage oder für ein Schöpfwerk zum Verband zugezogen worden sind, keinen Vorteil haben und keine nachteiligen Einwirkungen verursachen, sind sie von allen Ver-bandsbeitragskosten frei.

(6) Die Satzung kann für besondere Härtefälle eine vollständige oder teilweise Befreiung von der Verbandsbeitragszahlung vorsehen.

Die nachfolgend angezeigte Beitragsordnung des Deichverbandes Dormagen / Zons basiert auf den § 10 der Satzung des Deichverbandes Dormagen / Zons in der Fassung vom 09.06.2005, veröffentlicht im Amtsblatt der Bezirksregierung Düsseldorf (Nr. 27) vom 07.Juli 2005.

Allgemeine Information zum Haushalt:

Der Haushalt des Deichverbandes ist nach Einnahmen und Ausgaben gegliedert. Der Ausgabenteil ist unterteilt nach Verwaltungs- und Vermögenshaushalt. Diese Einteilung ist gesetzlich vorgeschrieben und entspricht dem gängigen Verfahren, wie es in den Gemeindeverwaltungen gepflegt wird.

Der Verwaltungshaushalt umfasst alle laufenden Einnahmen und Ausgaben, wie z. B. Mieten, Pachten, Personalkosten und Zinszahlungen . Diese laufenden Aufwendungen haben keinen Einfluss auf das dauerhafte Vermögen des Deichverbandes und fallen somit unter das Umlaufvermögen.

Auf der Einnahmeseite müssen alle im Ausgabenbereich dargestellten Ausgaben - sofern sie nicht durch andere Einnahmen abgedeckt werden - durch Mitgliedsbeiträge abgedeckt werden. Mitgliedsbeiträge errechnen sich also aus der Summe: Ausgaben minus Einnahme (außer Mitgliedsbeiträge).

Der Vermögenshaushalt dagegen beinhaltet alle investiven Maßnahmen, die das dauerhafte Vermögen (Anlagevermögen) des Deichverbandes bereichern oder verringern, wie z. B. Kauf/ Verkauf eines Grundstücks, Kauf/Verkauf von mobilen Deichtoren, Hoch-/Tiefbaumaßnahmen von Deichen, Deichverteidigungswegen, aber auch die Aufwendungen zur Tilgung der Kredite, die zur Erfüllung vorgenannter Aufwendungen aufgenommen werden mussten.

Führung des Haushaltes:

Der Deichgräf führt und kontrolliert den Haushalt mittels elektronischer Daten. Dazu dient ein komplexes Datenbankprogramm, mit dem nicht nur die Soll-Daten des Haushaltes, die Verteilung auf die Kostenarten Mitgliederverwaltung, Deichunterhaltung und Deichsanierung automatisch errechnet werden, sondern das auch die Einzelbuchung aller Einnahmen und Ausgaben verwaltet. Die Daten des Haushaltes sind gleichzeitig die Datenquelle für die automatisierte Errechnung aller Mitgliedsbeiträge. Diese Berechnung wird vom Verwaltungsprogramm "Deich-Prog" durchgeführt.